Glückse

Kakao ohne Haut
der Zeigefinger
malt Monster
auf behauchte Scheiben
Kaninchen küssen
im Brötchen bohren
Schatten treten
mit Johannes von drüben
sein Papa ist abgehauen
das Pupskissen
ausprobieren
einen Goldtaler
aus ’ner Ritze buddeln
Lachzähne
schön finden
ein silberner Vorhang
aus Schneeflocken
keinen Käse mögen
wie der Kater Murr
beim Bäcker
ein neues Wort
aufschnappen
den Rückweg hüpfen
das neue Wort flüstern
mindestens tausendmal
das heißt Jänner
wenn nicht mehr
Jännner ist
ist wieder Schule

© hertz

Es wird

Zum Mond, zum Mond
krähte der Junge,
schoss seine Raketen
hinters Bücherregal.
Nach einer Stunde
falteten seine Hände
den schwebenden Flug.

Von so einem
wird man noch hören

© hertz

Die schwarze Mieze

Ein grosser Junge
weint doch nicht.
Das Viech scheisst
bloss in die Ecken,
grapscht die Piepmätze.
Ich hatte auch einen,
wusste ich von meiner Mutter.
So lernte ich stets
in den frühen Tagen.
Führers Geburtstag
kann ich noch heute hersagen,
aber stramm.

© hertz

Heimatkunde

Der Hackklotz
das Handbeil
die Ewigkeitssekunden
der Schnabel
der Kamm
die rote Spur
Gockelhahn
den ich liebte
weisst du noch
keine Träne
der Befehl
© hertz

Bügelflaschen-Blues

Kapuzenjungs im feuchten Weltenschmerz,
sie finden sich vom Leben abgehängt.
Die Politik, die „Alte”, pöö, geschenkt.
Es ploppt das Pils, zwei Glatzen machen Terz,

jongliern mit Bügelflaschen bloß zum Scherz,
die erste hab‘n sie schon ins Watt versenkt.
Gern steht man hier als Mann, so eng gedrängt,
sich duckend in die Herde, wasserwärts.

Die Lästerzungen tänzeln ohne Zaum,
anheim fällt nun die Stadt der Ridicule.
Die Bürger fallen in den ersten Traum.

Der Strom bringt Nachtluft, beißend ihre Kühle,
man geht, die dünnen Jacken wärmen kaum,
kann sein, es gibt am Schluß ein paar Gefühle.
© hertz

Valentinas Tagebuch

Meine Katze
scheute,
als er kam.

Meine Musik
hat er gehört,
mein Notebook
hat er beguckt,
meine Limo
hat er getrunken,
meine Chips
hat er gegessen,
meine Poster
hat er bewundert.
Meinen Busen
hat er probiert.

Meine Puppen
taten wir beiseite.

Meine Katze
schnurrte,
als er ging.

© hertz

Bescherung

Die Heiligabendwut
schlitzt den Teddy auf,
wühlt aus seinem Bauch
Flöckchen hoch,
sie rieseln herab,
grauer Schnee.
Es riecht nach Schweißhändchen.
Furchtbar.
Unten ruft das Glöckchen
zur Bescherung.

© hertz

Freundschaft

Macht mich total elektrisch
unter den Fingerkuppen,
deine tiefschwarze Samthaut.
Außerdem kannst du
piepsen, blinken, ploppen.
Und Porno.
Vor dem Einschlafen
drücke ich sanft den Knopf
und lege dich sacht
ins Sofa,
mein Notebook.
© hertz

Alte Jungs

Die Nase im Glase,
der Riesling belebt.
Ein Prost auf die Pauker!

Mit schnipsligen Spickern
zum gallischen Kriege.
Physiktest beim Rabe,
der scheuchte die Raucher,
und rächte die Pärchen.
Christin in der Elften
man hätte sie gerne
. . .
Es wölben sich Hände
zu fülligen Kelchen
am wiehernden Stammtisch.

Die Nase im Glase,
der Riesling belebt.
Na, Prost auf Christinchen!

Nur ich bleibe schweigsam,
schrieb ihr einst Verse.

© hertz

Ulla

Da geht Ulla,
sie ist in der Neunten,
sagt meine Mutter.
Ulla guckt
durch mich durch.
Ulla trägt
einen grauen Pullover,
selbstgestrickt,
sagt meine Mutter,
Patentmuster,
sagt meine Mutter.
Die Ullas
wohnen nebenan zur Miete,
wir haben ein Haus.
Ulla sieht mich trotzdem nicht.
Vor meinen Augen schlenkert sie
ihre Schultasche hin und her.
Ich muss den Ranzen
auf den Rücken schnallen.
Ulla ist so was wie eine Frau,
noch nicht ganz, aber irgendwie.
Ihr grauer Pullover
wölbt sich vorne, ich starre.
Für Ulla bin ich nicht da,
wenn ich durch die Hecke spähe
in meiner dünnen Turnhose.

Ulla geht in die Neunte.
Ich komme in die Fünfte.

© hertz