Kindheitsende

Alles Container.
Nur die Sachen hinten
kriegt die Wohlfahrt.
Den abgewetzten Ring
könnte man verkaufen.
Papiere.
Fotos.
Aus Kinderzeiten
der Kieferntisch
mit rissigen Augen.

Was gucken die denn so?

© hertz

Funkloch

Beethovens Fünfte,
also endlich ein Anruf.
Ich erkenne die Stimme
am Schweigen im Hörer,
dabei habe ich
noch so viel vor.

© hertz

Punsch

Wenn meine Gefühle
mal weg sind
verbrüdern sie sich
mit den Stammgästen
am Bahnhofskiosk
dort kann man im Freien
über Gott und die Welt
beim Becher Punsch

Sie kommen so erholt
zu mir zurück

© hertz

Copy right

Keine Größe
ist meine,
es trägt sie
schon ein anderer,
kein Gewicht
für mich allein,
andere wiegen
genauso viel
oder so wenig.
Hunderte entscheiden
wie ich im Supermarkt.
Was und wen wir wählen,
wie und wo wir lieben,
wir sind Tausende.
Man muss uns bloß
ans Licht halten,
da scheint es auf,
das Wasserzeichen
der anderen.

© hertz

Aus der Spur

Aufjaulen,
dumpfes Fallen,
am Hals dein Herz.
Krähen kreisen dich ein .
Rennst aus der Spur,
schlägst einen Haken,
rutscht ins Bett
zu den Jungfichten.
Musst dringend pinkeln.
Traust dich nicht.
Durch den Stangenwald
rumpelt ein Unimog.

© hertz

Nebenan

Mein neuer Nachbar,
der Gartenbuddha
aus dem Baumarkt

scheint jedes Mal
still zu grüßen,
wenn ich den Müll
über den Hof trage.
So im Lotussitz
den ganzen Tag
strengt doch an,
nach Feierabend
macht er Yoga,
denke ich mir,
oder Headbanging.

© hertz

 

4:37

Wumms,
an die Scheibe,
die Dämmerung zittert
auf mich zu.

Die Bettdecke zu kurz,
ich schütze mich
in meinen Armen,
keiner da sonst.

Morgens bestatte ich
die junge Amsel im Laub,
eine alte schimpft
von der Dachrinne.

© hertz

 

Traumtour

Mit der Straßenbahn
ging’s stracks übers Meer.
Die blanken Halteschlaufen
pendelten mit den Wellen,
niemand griff danach.
Kein Schaffner rief
die Haltestellen aus.
Erst an der Endstation
kamen wir zum Stehen.
Da lag ich nun.
Der abgeknipste Fahrschein
ist auf dem Nachttisch,
auf Verlangen vozuzeigen.
Guck
einfach.

© hertz

Verlaufen

Menschenseelenallein
den Leitungsrohren nach,
drinnen glucksen Wörter
wie auf eine Dichterlesung.
Man sollte jetzt
beten können oder Esperanto.
Ich aber stelle mir Fragen,
da haben die Krähen
was zu lachen.

© hertz

Tat-Sache

Der Griff zur Axt.
Nicht die Schärfe
zieht mich an,
es ist ihr Holz,
ein wunderschöner
Eschenstiel,
hell und sanft,
wohlgeformt,
meiner Hand
schmeichelnd,
die den Schlag
führen soll.

An dem,
was du willst,
ist mehr
als du wolltest.

© hertz

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Follow by Email
Zurück