Bisweilen

Andere haben ein Elterngrab,
wenn sie nicht weiter wissen.
Ich habe im Garten
eine rote Tänzerin,
wispere zu ihr,
schweige vor ihr,
heule bisweilen.
Sie aber schwingt
ihre breiten Hüften,
tanzt mir
den steten Punkt.
© hertz

Da kommt was

Halte nicht stand,
bestelle dein Haus,
es zieht was herauf.
Schau, die Mauersegler.
Lerne ihr SriehSrieh.
Fliege mit ihnen,
lass dich tragen.
Schlafe auf den Winden.
Meide den Blick
in das Auge des Sturms.
© hertz

U-Bahn zum Mittelmeer

Im Bordfernseh’n das Model,
hüpft in die Lagune,
ein Sportlertyp hinterher.
Ihm folgen hessische Schafe,
summende Honigbienen,
bayrische Volksmusikanten,
Bäuerinnen in Tracht,
Schwarzwald, guck mal,
und ein Klapperstorch.
Dann wieder das Model
ins Wasser, der Typ,
die Schafe,
die Bienen
die Musikanten,
die Bäuerinnen,
die Tracht,
der Schwarzwald,
ein Klapperstorch.
Das Model
fängt wieder an zu hüpfen.
Ich muss hier raus.
© hertz

Nachtfenster

Draußen rauscht was ab,
funkelnde Sternschnuppen,
bin wunschlos leer.
Schließe das Fenster.
Träume blanke Taler,
in meinen Schoß
eine Hemdelein
aus allerfeinstem Linnen,
Hochwohlgeboren
schlafe ich ein.

© hertz

Kein Zug

Regenpeitschen.
Böenwummern.
Lichter gehen aus.
Verschon uns.
Kein Zug, es wäre seine Zeit.
Das Tief wird tief und tiefer,
sollte Wotan heißen.
Es gibt bald sowieso
die Sonne nicht mehr,
sagte die junge Frau
gestern an meiner Tür.
Ich lächelte dümmlich.
Sie nicht.

© hertz

Hôtel-Dieu

Schwarze Schmerzreiter
von der weißen Glasfront
Lanzen
Speere
Schwerter
Wundmacher
und nichts tut so weh
wie der Morgenstern
sein Kopf
mit eisernen Dornen

jetzt lüg dich weg
bete den Spruch
gelobe in dreierlei Namen

hinter der milchigen Scheibe
gucken sie lieb
wie du da raus kommst

© hertz

Wann dann

Heiligabend sterben
sollte nicht sein,
auch die drei Tage
vorher nicht.
Man hat schon alles
und nun das.
Verschieben also –
löst einen Stau aus.
Vorweg vielleicht,
aber wer will das schon,
höchstens ein paar
Freiwillige.

Mir würde es nichts ausmachen
nach Flugente mit Orangenlikör,
passender Musik, was von Bach,
etwa „Jauchzet, frohlocket“,
in Ordnung, und dann.

Die werden weinen.

© hertz

To go

Uranus zum Beispiel
verbringt Jahre
im selben Sternbild.
Das könnte ich nicht.
Es soll nicht
so lange dauern.
Lange ist zu spät.

Es könnte Gott weiß
was passieren.
Die Kurse könnten fallen.
Die Kurse könnten steigen.
Die Regierung könnte gehen.
Die Regierung könnte bleiben.
Die Liebe könnte kommen.
Die Liebe könnte gehen.

Ich buche premium.
Ich buche overnight.
Ich buche rapido.
Ich nehme expresso.
Ich nehme den Pappbecher.

© hertz

Doch

Die ihr hinschaut,
es ist kein Gedicht.

Wer dies liest
liest einen Mann
verlegen des Nachts
vom Morgengrauen getrieben
überstanden den Tag
zur blauen Stunde endlich
nicht viel Neues
im Ersten
und Zweiten
Mann wehrt sich
also doch
ein Gedicht

Ich bin’s.

© hertz

Espolio

Täglich vom Leib
reißen sie mir
meinen Namen
meine Zahlen
meine Lieben
meine Käufe
unerlaubte Romanzen
Kleinjungenwünsche
oder Fleischeslüste
verdauen sie lautlos
in ihren Gedärmen
von digitaler Ewigkeit
zu digitaler Ewigkeit

© hertz

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Follow by Email
Zurück